Sie befinden sich hier: Mannschaften - 1.Mannschaft - Spielbericht
Sie können hier zurück zur 1. Mannschaft oder zur Mannschaftsseite

Landesliga Nord, 1. Spieltag, 22.10.2017

Schlechter Auftakt gegen Hagener Youngster

Mit einer so nicht erwarteten, aber letztlich verdienten Niederlage startete unsere Erste in die neue Saison der Landesliga. Gegner war der Hagener SV, ausschließlich mit Jungendlichen oder gerade dem Jugendalter entwachsenen Eigengewächsen besetzt. Um die Stärke und Gefährlichkeit dieser Mannschaft wussten wir, doch gestaltete sich schon die erste Spielstunde unglücklich und für uns äußerst unvorteilhaft: Geert an Brett 4 und unser Neuzugang Dirk an 1, früher bereits mehrere Jahre in hohen Spielklassen für den OSV aktiv, verwechselten früh die Varianten, verloren eine Figur resp. einen Bauern und ließen nichts Gutes erwarten...

Als Erster beendete nach 3 h Achim seine Partie, er musste sich auf ein Dauerschach seines Gegenübers einlassen, um nicht in Nachteil zu geraten. In Rückstand gerieten wir etwas unerwartet durch die Niederlage unseres Edelreservisten Bernard an Brett 8, der auf eine schöne, heimtückische Falle hereinfiel und wenig später aufgeben musste. Paul an Brett 2 konnte vorübergehend ausgleichen, in einem gut geführten, scharfen Sizilianer stellte er seinen Gegner vor in begrenzter Zeit nicht zu lösende Probleme. Leider war es klar, dass dies nur eine kurze Momentaufnahme seine konnte, insbesondere, als Sven in scharfer, womöglich leicht besserer Stellung auf einen möglichen Figurenrückgewinn verzichtete und übersah, dass der angegriffene schwarze Läufer einfach wegziehen konnte. Figur weg und später die Partie. Fast zeitgleich reichte Geert seine Hand als Zeichen der Partieaufgabe herüber, alle versuchten Tricksereien mit seiner Minusfigur versandeten erwartungsgemäß: Zwischenstand 1,5 : 3,5.

Und ich als am Spieltag verhinderter und nur verspätet eingetroffener Kapitän wusste beim besten Willen nicht, wie die Niederlage abgewendet werden sollte, als noch drei Partien liefen; die Niederlage zeichnete sich ab. Zwar hatte Christoph nach einer ungenauen, ihm Mehrtempi verschaffenden Eröffnungsbehandlung des Weißen immer einen Vorteil, den er schließlich nach 5 h Spielzeit in einem Endspiel L, S+ 3B vs. Turm + 4 B sicher verwertete. Aber nur etwas später gaben Lukas an Brett 5 sein Endspiel S + 4B vs. L + 4 B Remis und Dirk - nach dem mir leider nur zu gut bekannten Motto " Wer schlecht spielt muss lange leiden" - seine Partie auf, nachdem sein Gegner seinen Mehrbauern und die bessere Stellung immer weiter ausgebaut hatte.

Die 3 : 5 - Niederlage setzt uns im Kampf um den Klassenerhalt bereits frühzeitig unter Druck. Im nächsten Mannschaftskampf am 12. November ist nichts zu erwarten, es geht in die Nähe von Bremen, gegen den ausschließlich mit Titelträgern besetzten Aufstiegsfavoriten Lilienthal...

Gerd Müller, Mannschaftskapitän